Blog

Heute schon gelächelt?

Veröffentlicht

Ich war den März über in den USA, Urlaub machen. Mein Freund und ich flogen nach Los Angeles und haben einen Roadtrip gemacht. Dabei waren wir in sechs verschiedenen Staaten. Vieles war unterschiedlich, je nachdem wo wir waren. Aber eine Sache war immer gleich: die Freundlichkeit der Amerikaner*innen. 

Man kann über die Vereinigten Staaten denken, was man will. Es ist definitiv nicht alles gut dort. Aber überall wo wir waren, wurden wir freundlich begrüßt, angelacht und gefragt, wie es uns geht. Fremde Menschen haben uns im Vorbeifahren zugewunken und sich mit uns unterhalten.

Manche würden jetzt vielleicht sagen, das wäre nur eine oberflächliche Freundlichkeit. Das mag sein. Aber diese kleinen Gesten haben dazu geführt, dass wir uns dort super wohl gefühlt haben. Willkommen. Ich hatte das Gefühl, dass man sich dort einander erst einmal sympathisch ist, dass man erst einmal nett und freundlich ist. 

Warum nicht mal lächeln?

Das habe ich, zurück in Deutschland, direkt vermisst. Im Supermarkt wird man vom Türsteher angeschnauzt, alle schauen grimmig auf den Boden und die Stimmung ist angespannt. Natürlich ist die aktuelle Situation auch ein Ausnahmezustand. Aber den gab es in Amerika auch. 

Vielleicht sollten wir uns mehr darauf besinnen, dass wir alle wertvoll sind. Dass wir alle einen netten Blick, ein freundliches Wort oder ein Lächeln verdienen. Wir wissen nie, wie es anderen Menschen geht. Vielleicht reicht eine kleine Geste aus, um den Tag eines Menschen zu verschönern.

Lasst uns positiv sein

Vielleicht können wir mit etwas Small Talk jemandem gute Gedanken schenken. Gerade in Zeiten des Corona-Virus ist es umso wichtiger, dass wir aufeinander Acht geben, uns umeinander sorgen und füreinander da sind (natürlich mit 1,5m Abstand) – egal ob Freund*innen, Familie, zu Hause oder fremde Menschen im Supermarkt. 

Jede*r von uns kann den Tag jedes Menschen, dem wir am Tag begegnen verändern. Lasst uns dafür entscheiden, eine positive Veränderung zu bringen. Eine positive Veränderung zu sein. Wir können mit kleinen, netten Gesten einen größeren Unterschied machen, als wir uns vielleicht vorstellen. Freundlichkeit tut nicht nur deinem Gegenüber gut, sondern auch deinem eigenen Wohlbefinden. 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen