Blog

Warum wir über Suizid reden müssen – ein Artikel zum Welttag für Suizidprävention

Welttag der Suizid Prävention

Suizid ist kein bequemes Thema. Nichts, worüber man gern bei einer Tasse Kaffee mit Freunden spricht. Doch Verdrängung ist auch keine Lösung. Suizid gehört zu den 20 häufigsten Todesursachen weltweit und betrifft alle Altersgruppen. Jedes Jahr sterben allein in Deutschland ungefähr 10.000 Menschen durch Suizid. Das sind mehr Menschen als durch Verkehrsunfälle, Gewalttaten und illegale Drogen. Zudem nimmt man an, dass auf jeden Suizid 15-20 Versuche kommen.

Typische Warnsignale können Veränderungen der Ess- und Schlafgewohnheiten sein, Leistungsabfall, sozialer Rückzug, Interessens- und Konzentrationsverlust und allgemeine Hoffnungslosigkeit. Oder eben eine konkret ausgesprochene Suizidankündigung. 80% aller begangenen Suizide werden vorher angekündigt. (Fakten von Freunde fürs Leben)

 

Zuhören ist das Beste, was man machen kann

Wer also diese Signale bei einem geliebten Menschen erkennt, sollte diese Person direkt darauf ansprechen. Zuhören ist das Beste, was man machen kann. Für jemanden da zu sein, der sich wertlos und ungeliebt fühlt, kann schon eine große Veränderung bewirken. Gemeinsam können dann weitere Schritte, wie ein Gespräch bei einem Hausarzt, einer Lehrerin etc. gegangen werden.

Beim Umgang mit Gefährdeten gilt, sich nicht zu verschließen und entschieden mit Vorsichtsmaßnahmen und Hilfe zu reagieren. Für Betroffene ist es oft wertvoll zu wissen, dass jemand da ist, der zuhört und sie ernst nimmt. Selbstverständlich ist es wichtig, sich selbst nicht für das Glück von jemand anderem verantwortlich zu machen, aber jede Ermutigung, Umarmung und jedes offene Ohr kann Leben retten. Wichtig ist es, pro aktiv zu sein und die ersten Schritte zu gehen, denn das schaffen Betroffene meist nicht von allein.

 

Du bist wichtig!

Falls du gerade in so einer scheinbar ausweglosen Situation steckst und darüber nachdenkst, dir das Leben zu nehmen: Bitte tu es nicht! Die Gefühle, dass keiner dich vermissen würde oder alle besser dran wären ohne dich, sind Lügen und entsprechen niemals dem empfinden deines Umfeldes. Wir wollen sagen: Du bist wichtig! Du wirst geliebt! Es gibt Hoffnung! Wir wollen dich dazu ermutigen, dich Verwandten, Freunden oder anderen Menschen anzuvertrauen und die Hilfe zu bekommen, die du brauchst. Du bist nicht alleine und Suizid ist nie die richtige Lösung.  Hier findest du eine konkrete Anleitung, wie du Hilfe finden kannst.

 

Welttag zur Suizidprävention

Der Welttag zur Suizidprävention soll auf die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit dieser Thematik aufmerksam machen. Der von der International Association for Suicide Prevention und der Weltgesundheitsorganisation WHO 2003 erstmals ausgerufene Tag dient der Trauer und dem Gedenken an die durch Suizid Verstorbenen. 

Der 10. September gibt Raum Erfahrungen und seine Trauer mit anderen Betroffenen teilen zu können, aber auch der Aufklärung zur Suizid-Prävention. Denn wenn es noch nicht zu spät ist, kann jede Handlung ein Leben retten. Deshalb ist es so wichtig, sich der Ernsthaftigkeit bewusst zu werden und zu wissen, welche Schritte man gehen kann. 

Wir, das Team von The Ocean In Your Mind, sind dankbar für einen Tag wie diesen. Unser Anliegen ist es, Menschen mit psychischen Erkrankungen und Leiden eine Plattform zu geben, die zeigt, dass keiner allein ist. Jeder Mensch zählt und verdient es, das Leben zu genießen. Wir teilen Lebensgeschichten von Betroffenen, die anderen Person der Schlüssel zu neuer Hoffnung sein können.

Wichtig ist, das ganze Thema zu entstigmatisieren und psychische Erkrankungen nicht mehr als Schwäche anzusehen, sondern über die Dinge zu sprechen und sich zu trauen, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Der Suizidpräventionstag bietet genau dafür Raum. Um mehr über diesen Tag und Fakten zum Thema Suizidprävention zu erlangen, gibt es eine Broschüre der International Association for Suicide Prevention zum Weltsuizidpräventionstag. Dort finden sich konkrete Möglichkeiten, an diesem Tag teilzuhaben. Wir sind dazu angehalten, unsere Augen nicht zu verschließen. Der 10. September bietet die ideale Möglichkeit, einen Schritt in diese Richtung zu machen. 

 

 

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier für dich die ersten Hilfemöglichkeiten aufgeschrieben und auch einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen