Blog

Wer will ich sein? Und, muss ich das schon wissen?

Veröffentlicht
Gerade die 20er sind eine komische Zeit. Plötzlich soll man Verantwortung übernehmen, alles verstanden haben und sich sein eigenes Leben aufbauen. Gestern war man selbst noch ein Kind und heute soll man wissen, was man sich von seinem Leben erwartet, wer man sein will und wo der Weg hinführen soll?
Die Entscheidungen die man trifft, haben auf einmal größere Auswirkungen auf das Leben als noch damals in der Schule. Die Freunde die man hatte schlagen auf einmal alle unterschiedliche Richtungen ein. Die Einen sind dabei bedeutend schneller als die Anderen, manche scheinen sofort zu wissen wo sie hin wollen und andere wollen so spät wie möglich in Richtung Erwachsenwerden gehen, oft aus Angst vor dem, was das bedeutet.

Erwachsenwerden wirft viele Fragen auf

Was, wenn ich doch irgendwann merke, dass ich auf das falsche Studium gesetzt habe? Was, wenn ich in eine andere Stadt oder gar ein anderes Land gehe und am Ende niemanden mehr habe? Wer will ich in meinem Leben eigentlich sein? Wie wird meine Zukunft aussehen?
Die Angst vor der Zukunft und die Sorgen um finanzielle oder andere Unsicherheiten kann schnell mal die besten Jahre unseres Lebens unter einem Sorgenschleier verschatten. Daher hier mein Rat an dich: Du musst nicht wissen, wo genau du hinwillst. Du musst auch nicht jetzt schon wissen, wer du bist und wo genau deine Begabungen liegen.
Auch wenn es sich auf einmal so anfühlt als würde die Zeit rennen, Du hast noch dein ganzes Leben um das herauszufinden. Gehe aus Deiner Komfortzone und probiere dich aus! Gerade die Zeit in den 20ern ist dafür da, sich selbst zu entdecken und dadurch seinen ganz eigenen Weg zu finden.

Versuche Deine Entscheidungen nicht von Deiner Angst treiben zu lassen.

Wenn es dich in eine bestimmte Richtung zieht, die aber sehr unsicher scheint, gehe dem trotzdem nach! Es ist keine Schande, wenn du merkst dass es vielleicht doch nicht das Richtige war. Und wann, wenn nicht jetzt gibt es die Möglichkeit noch mal Reset zu drücken und von vorne anzufangen?
Zu wissen was man nicht will, ist auch eine Entwicklung in die Richtung zu wissen, was man will. Probiere dich aus, gehe Risiken ein und höre auf dich selbst. Du wirst merken in welchen Momenten du das Gefühl hast, dass du aufblühst und wo du dich nicht am richtigen Ort fühlst!

Denke im nächsten Schritt, nicht im hundertsten.

Du musst nicht schon jetzt wissen, was am Ende deines Studiums auf dich warten wird, in welcher Stadt du mal wohnen willst, wann es die richtige Zeit ist eine Familie zu gründen. Auf die Antwort, was danach kommt kannst Du dir vielleicht überlegen, was für dich infrage kommen könnte, um eine Orientierung zu gewinnen, doch oft schreibt das Leben ohnehin seine ganz eigene Geschichte und Dinge entwickeln sich in unterschiedliche Richtungen.
Außerdem öffnet sich die richtige Tür erst dann, wenn Du davor stehst. Manche Fragen können wir noch gar nicht im Vorhinein beantworten, weil es einfach noch nicht die Zeit dafür ist.

Genieße diese Zeit des Ungewissen.

Genau das ist die Zeit, die du am meisten genießen solltest. Ungewissheit kann anstrengend und besorgniserregend sein. Aber genau das solltest du in vollen Zügen aufsaugen und genießen! Du bist schon einen großen Schritt näher an dir selbst, als noch vor ein paar Jahren und entwickelst dich vermutlich schon ganz natürlich in eine bestimmte Richtung. Genieße es, noch nicht fest verwurzelt zu sein und dich ausprobieren zu können.
Du bist nicht die einzige Person, die nicht weiß, wie das Leben ausgehen wird. Und das ist auch gut so. Das macht das Leben aufregend und voller neuer Entdeckungen. Nimm dir so lang wie du brauchst und so viele Anläufe wie eben nötig, um herauszufinden wer du bist und wer du sein willst. Und dabei schaue nicht nach rechts oder links sonder nur auf dich selbst. Denn Dein Leben, Dein Weg und Dein Tempo betreffen nur Dich ganz persönlich.

Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen