Blog

11 Übungen für Achtsamkeit im Alltag

Achtsamkeit

Heutzutage, in unserer schnelllebigen Gesellschaft, scheint es fast unmöglich ein achtsames Leben zu führen. Achtsamkeit in dein Leben einzubringen ist äußerst entscheidend und bedeutend für deine Selbstliebe und Selbsterhaltung. Wenn du Achtsamkeit praktizierst, kannst du in jeder Situation deinen Frieden und dein inneres Gleichgewicht bewahren. Es hilft Dir, den Fokus auf die positiven Dinge zu richten und dich selbst besser kennenzulernen.

Da dieser Prozess manchmal anstrengend und herausfordernd sein kann, gebe ich dir jetzt 11 Übungen, mit denen du Achtsamkeit in deinen Alltag einbauen kannst.

 

1) Mach irgendwas, was du nie gemacht hast.

Manchmal verlieren wir uns in einem geregelten Tagesablauf und geben uns mit dem zufrieden, was wir jeden Tag betreiben. Wir ertrinken in dieser Routine und vergessen völlig, neue Erfahrungen zu sammeln. Statt dich nach der Arbeit oder Schule direkt zuhause vor den Fernseher oder Computer zu setzen, könntest du etwas machen, was du normalerweise nicht machst oder noch nie gemacht hast. Gehe bewusst aus deiner Comfort Zone heraus.

2) Soziale Medien ausschalten

Technologie hat die Welt stark vernetzt und uns dennoch völlig isoliert. Es fällt uns immer schwerer zu Anderen eine emotionale Bindung aufzubauen. Jemandem Einblick in unser echtes, ungefiltertes Leben zu erlauben. Es ist wichtig, davon auch mal bewusst Abstand zu nehmen. Wie wäre es zum Beispiel, das Handy und das Internet mal aus zu lassen? Genieße deinen Tag und atme frische Luft ein. Versuche dich nicht von sozialen Medien ablenken zu lassen und die Situation von außen zu betrachten, indem du sie mit jedem teilst. Es tut gut, den Moment nur für sich zu erleben.

 

3) Selbstverwöhnung

Wir verwöhnen unsere Lieben und wünschen uns das auch von ihnen. Aber wieso? Wieso verwöhnen wir uns selbst nicht oder beschenken uns mit schönen Dingen im Leben? Das kann etwas Größeres sein, was du vielleicht schon lange haben wolltest, aber auch die kleinen Verwöhnungen sind sehr wichtig. Gönne dir zum Beispiel eine Tasse Kaffe bei deinem Lieblingscafé und genieße deine eigene Gegenwart. Es gibt keine Person auf dieser Erde, die deine Liebe und Zuneigung mehr verdient hat, als du selbst.

 

4) Entfaltung deiner Gaben

Jeder auf unserem Planeten hat seine ganz eigenen Talente. Nun denkst du vielleicht „Ja, jeder außer mir“. Doch das stimmt nicht. Jede einzelne Person hat ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit und besondere Gaben. Auch du. Höre bewusst in dich hinein, um herauszufinden, was dich erfüllt. Wenn du schon weißt, wo deine Talente liegen, versuche sie zu kultivieren. Lasse sie in in dein tägliches Leben einfließen. Schäme dich nicht für deine Gaben, Erfahrungen, Persönlichkeit oder deinen Humor, denn sie machen dich zu etwas Besonderem.

 

5) Dich selbst reflektieren

Unser Arbeitsplatz, unsere Kinder, unsere Partner oder unsere Freunde nehmen oft unsere meiste Zeit in Anspruch. Deshalb vergessen wir manchmal der wichtigsten Person in unserem Leben Aufmerksamkeit und Zeit zu schenken. Uns selbst. Es tut gut, sich Zeit zum meditieren zu nehmen. Finde heraus, wie du dich wirklich in deinem Inneren fühlst und reflektiere deine Entscheidungen oder Emotionen. Versuche dabei unnötige negative Gedanken abzustoßen. Mache dir doch mal beruhigende Musik an, lege oder setze dich hin und meditiere.

 

6) Soziale Kontakte pflegen

Wir Menschen wurden dazu geschaffen, sozialen Kontakt zu einander zu haben. Versuche Zeit mit Freunden zu verbringen, dann kannst du offen über deine Gedanken und Probleme sprechen, oder einfach die Gesellschaft genießen. Es ist wissenschaftlich belegt, dass durch eine Umarmung, die zirka 30 Sekunden dauert, automatisch Glückshormone ausgeschüttet werden. Das ist doch mal ein guter Grund, mehr Umarmungen zu verschenken.

 

7) Ermutige deine Mitmenschen

Wenn dir an jemandem etwas Besonderes auffällt, versuche mal es der Person einfach zu sagen. Indem du jemandem hilfst, oder ihn ermutigst, kannst du deinem Gegenüber ganz leicht den Tag versüßen, ohne großen Aufwand. Wenn du anderen etwas Gutes tust, fühlst du dich selbst auch sofort besser. Egal ob Fremde, oder Menschen die dir nahe stehen. Anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubern ist immer für beide Seiten eine Bereicherung.

 

8) Führe ein aktives Leben

Ein aktiver Lebensstil schüttet Glückshormone in deinem Körper aus. Du kannst beispielsweise spazieren gehen und dabei meditieren oder einfach die Aussicht genießen. Du kannst auch wandern gehen oder Fahrrad fahren. Unternimm etwas Aktives an der frischen Luft. Das Beste daran ist, dass es umsonst ist.

 

9) Deine Gefühle/Gedanken festhalten

Schreibe deine Gefühle und Gedanken auf, das was dich beschäftigt. Lass die Negativität und Verletzung deines Herzens raus, das schafft Freiheit. Natürlich kannst du auch positive Ereignisse aufschreiben, um sie festzuhalten.

 

10) Reisen

Gönn dir mal eine Auszeit. Das muss kein teurer Urlaub in die Karibik oder nach Thailand sein. Du kannst hier in Europa bleiben, auch ein Trip innerhalb des Landes oder in den eigenen Garten hilft schon, um die Seele baumeln zu lassen. Eine Reise in eine andere Kultur, oder eine Reise zu dir selbst hilft, dich besser kennenzulernen.

 

11) Heute und Jetzt

Schließlich konzentriere dich immer wieder auf das Heute. Fokussiere dich nicht auf all die Dinge, die du hättest tun müssen oder tun könntest oder Dinge, die schief gelaufen sind. Lass dich von gestern oder morgen nicht stressen. Konzentriere dich auf das Heute. Heute wird morgen gestern sein. Verschwende nicht deine Zeit. Das Leben ist kurz. Lebe nicht unvorsichtig, aber verpasse auch nicht zu leben in dem du zu viel darüber nachdenkst.

 

Das klingt jetzt vielleicht nach ziemlich viel auf einmal. Du musst auch nicht gleich versuchen, jede dieser Aufgaben sofort umzusetzen. Vielleicht merkst du, dass es einen Punkt in deinem Leben gibt, wo es dran wäre achtsamer zu sein. Versuche darauf dein Augenmerk zu legen. Veränderungen brauchen etwas Zeit, bis sie sich in Routine verwandeln, doch es passiert. Fang langsam an, klebe zum Beispiel überall Notizen auf, um dich daran zu erinnern. Genieße die Achtsamkeit in deinem Leben, liebe dich selbst und versuche die beste Version deiner selbst zu werden. Es ist nie zu spät Achtsamkeit in dein Leben hineinzubringen.

 

 

 

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier für dich die ersten Hilfemöglichkeiten aufgeschrieben und auch einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Ein Gedanke zu „11 Übungen für Achtsamkeit im Alltag

Kommentar verfassen