Deine Geschichte

Tessas Geschichte

Tessas Geschichte

Hi, ich heiße Tessa, bin 16 Jahre alt und besuche derzeit die Oberstufe.

 

Meine Pubertät begann zunächst mit den „normalen“ Herausforderungen

Wenn ich mich zurück erinnere, erinnere ich mich vor allem daran, dass ich glücklich war. Ich ging gerne zur Schule, ich hatte meine Freunde und meine Hobbys. Mit 13 ging bei mir dann die Pubertät los; ich bekam sehr unreine Haut, besonders im Gesicht, und meine langen Haare, die immer glatt waren, ließen sich plötzlich nicht mehr bändigen. Wirklich schön fand ich mich in dieser Zeit nicht.

Das schlimmere Übel für mich war aber, dass meine beste Freundin eine neue beste Freundin gefunden hatte, die keinen Hehl draus machte, dass sie mich nicht leiden konnte. Bis hierhin klingt meine Geschichte eigentlich noch harmlos und wie etwas, das bestimmt auch andere in diesem Alter durchleben müssen.

Ich begann, ihnen die Lügen über mich zu glauben

Doch dann fingen die kleinen Sticheleien seitens der eben erwähnten Mädchen an und ohne dass ich es richtig bemerkt habe, wurde aus den Sticheleien Mobbing.

Sätze wie „Du bist hässlich.“ „Du bist armselig.“ „Dich kann keiner leiden.“ kamen auf einmal jeden Tag und ich bekam furchtbare Angst in die Schule zu gehen. Aber das Schlimmste war eigentlich, dass ich ihnen geglaubt habe und mich wertlos gefühlt habe. Und dieses Gefühl, wertlos zu sein, verstärkte sich immer mehr. Jetzt war ich diejenige, die mich erniedrigte.

 

Die Stimme begleitete mich überall hin

Es gab Tage, an denen ich mir wünschte tot zu sein, weil ich mit mir selber nicht klar kam. Ich hasste mich. Da war eine Stimme, die mich überallhin begleitete und mir sagte, dass keiner mich beachten würde. Dass ich nichts könne. Dass es besser wäre, wenn es mich nicht geben würde. Und dass ich mich bestrafen müsste. Dafür, dass ich Ich bin.

Also fing ich an immer weniger zu essen. Natürlich fiel das meiner Mutter auf und auch wenn es mich viel Mut kostete, schaffte ich es ihr zu erzählen, dass ich mich selbst hasste und ich Hilfe brauchte.

Das war, glaube ich, der schwierigste Schritt für mich, aber ich bin froh, dass ich aufgehört habe alleine damit zu kämpfen.

 

Ich erkannte, dass ich einzigartig bin

Auch wenn es lange dauerte, habe ich es geschafft, mich selbst zu akzeptieren und mittlerweile kann ich sogar sagen, dass ich mich so mag, wie ich bin.

Und ich habe es geschafft, weil ich mich selbst kennen gelernt habe. Ich habe gelernt, was meine Stärken und Schwächen sind. Was ich mag und was ich nicht mag. Was meine Träume und Ziele sind.

 

Du bist eine Bereicherung für diese Welt!

Und so wie du bist, gibt es dich nur einmal auf dieser Welt. Und darauf solltest du stolz sein. Und wenn dir andere etwas anderes vermitteln wollen, dann gib ihnen nicht die Macht dazu.

 

 

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier für dich die ersten Hilfemöglichkeiten aufgeschrieben und auch einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind

Kommentar verfassen