Blog

3 Tipps, wie du lernst mit Enttäuschungen umzugehen

Wir alle kennen solche Situationen: man hat eine wichtige Prüfung oder Klausur nicht bestanden, oder eine lang geplante Reise/Verabredung, wird spontan abgesagt.

Man fühlt sich schlagartig wie der größte Versager dieser Welt, der es nie zu etwas bringen wird und das Selbstbewusstsein bekommt einen ordentlichen Knacks. Bei manchen ist das natürlich stärker ausgeprägt als bei anderen, aber eines ist klar: mit diesen Enttäuschungen umzugehen, ist unfassbar schwer.

Ich muss dich leider auch direkt spoilern, denn ich habe keinen perfekten Plan parat, den man in so einer Situation abarbeiten kann. Ich kann und möchte dir nur drei Punkte mitgeben, die es dir hoffentlich einfacher machen, einen Weg zu finden, wie du am besten mit solchen Situationen klar kommen kannst.

 

1. Enttäuschungen sind NICHT das Ende der Welt.

Ich weiß es klingt kitschig und wie eine Phrase, aber es stimmt. Die vermasselte Klausur oder Prüfung interessiert in zwei Monaten niemanden mehr und erst recht nicht in den nächsten Jahren.

Für diesen Moment scheint es zwar wie die schlimmste Sache der Welt, aber denk mal zurück wie weit du schon gekommen bist!

 

2. Auch durch Enttäuschungen kann man etwas lernen.

Sieh‘ Enttäuschungen nicht als das furchtbare große Etwas, wonach es sich gerade anfühlt. Versuche es als eine Art Umweg zu sehen. Sie sind nervig und scheinbar unnötig, aber jetzt denk mal kurz darüber nach, welche Leute du sonst nicht kennen gelernt hättest, welche Orte du sonst nicht gesehen hättest, welche Charaktereigenschaften oder -fähigkeiten du selbst nie entdeckt hättest, wenn du nicht gezwungen worden wärst, diesen Umweg zu gehen.

 

3. Enttäuschungen gehören zum Leben dazu!

Jeder hat, hatte und wird sie haben. Sie machen einen stärker (auch wenn du es vielleicht noch nicht glaubst) und sie zeigen dir, wer wirklich zu dir steht und wer nicht.

Ja, es ist schwer mit Enttäuschungen umzugehen und seinen eigenen Weg zu finden. Es ist okay, wütend, traurig und verzweifelt zu sein. Genauso wichtig ist es aber, sich davon nicht unterkriegen zu lassen und sich auf die positiven Aspekte und sein Ziel zu konzentrieren.

 

 

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier für dich die ersten Hilfemöglichkeiten aufgeschrieben und auch einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen