Wenn ein:e Angehörige:r manisch-depressiv ist

Es gibt einige Krankheitsbilder psychischer Erkrankungen, die für viele Menschen recht klar vorstellbar sind. Eine bipolare Störung hingegen ist für viele Menschen eher abstrakt. Während eine unipolare Depression eine sich ausschließlich in depressiven Episoden äußernde Erkrankung darstellt, wechselt sich dies bei der bipolaren Störung mit manischen Episoden ab.

Meist überwiegen auch bei der bipolaren Störung die depressiven Episoden, doch zwischen diesen erlebt der/die Erkrankte manische Phasen, die von einem extremen Hoch geprägt sind. Beide dieser Episoden können jeweils unterschiedlich starke und lange Ausmaße haben.

Bipolare Störungen erkennen

Oft ist es für Angehörige zunächst schwierig, zu erkennen, dass eine bipolare Störung vorliegt. Was gibt es also für Merkmale?


Die manische Episode

Typische Merkmale einer akuten manischen Episode sind zum Beispiel stark gesteigerte Aktivität, Rastlosigkeit, ein starker Rededrang, der geprägt ist von heftigen Ideen- und Gedankensprüngen. Das macht es oft schwierig, ein Gespräch zu führen.

Die Konzentrationsfähigkeit eine:r:s Betroffenen lässt nach und das Verhalten wird zunehmend unbedacht und teilweise rücksichtslos. Das Bedürfnis nach Schlaf nimmt ab, durch den Schlafmangel können bestimmte Symptome weiter verstärkt werden. Oft werden Menschen in manischen Episoden als größenwahnsinnig wahrgenommen. Viele Maniker:innen neigen zu Spontankäufen bis hin zu regelrechten Kaufräuschen, die oft finanzielle Probleme zur Folge haben.

Bei schweren Manien können auch psychotische Symptome wie Verfolgungswahn hinzukommen. Man unterscheidet hier jedoch zwischen Manie und Hypomanie. Die Symptome einer Hypomanie ähneln denen einer Manie, sind aber weniger schwer ausgeprägt. Bei einer Hypomanie bleiben beispielsweise die Wahnvorstellungen aus. Zwar ist die hypomanische Episode weniger stark ausgeprägt, sie wird jedoch von Angehörigen ebenfalls als unangemessen und unangenehm erlebt und sorgt für zwischenmenschliche Probleme.

Die depressive Episode

Diese mehr oder weniger extreme manische Episode wird von einer depressiven Episode “abgelöst”. Diese ist gekennzeichnet durch Antriebslosigkeit, Selbstzweifel, Schuldgefühle und tiefe Niedergeschlagenheit. Auch hier treten Schlafprobleme auf. Betroffene leiden außerdem unter erhöhter Suizidgefahr.

Während die Betroffenen inmitten einer manischen Episode oft nicht erkennen können, dass eine solche vorliegt, lösen die Konsequenzen des Handels in jener Episode anschließend oft Ratlosigkeit und Verzweiflung aus.

Was kann man als Angehörige:r tun?

Ein Leben mit manisch-depressiven ist für die Angehörigen eine große Herausforderung. Diese Beziehungen sind oft geprägt von einem Gefühl von Ohnmacht und Hilflosigkeit. Außerdem ist das Verhalten eine:r:s Betroffenen in der manischen Episode oft rücksichtslos und verletzend. Dies ist für Angehörige sehr schwer zu ertragen.

Besonders erschwert wird die Situation dadurch, dass Erkrankte in manischen Episoden selbst oft nicht erkennen können, dass eine solche vorliegt, sie wollen deshalb auch oft keine Behandlung in Anspruch nehmen. Die Kommunikation ist oft aggressiv und unangenehm. Angehörige können die betroffene Person nicht stoppen und fühlen sich dadurch verängstigt und völlig ratlos.

Es wird geraten, abzuwarten, bis die Manie vorüber ist, um dann über das Erlebte während dieser Episode sprechen zu können und Vorkehrungen für kommende Episoden zu treffen. Außerdem kann es helfen, darauf zu achten, dass Betroffene in ihrer Episode Ruhe und Rast erfahren. Es ist sinnvoll, Gespräche mit den behandelnden Ärzten zu führen und diese darauf aufmerksam zu machen, dass eine akute manische Episode vorliegt.

Während der depressiven Episode sind Angehörige ebenfalls oft relativ hilflos. Denn klassische “Stimmungsaufheiterungen” sind wirkungslos. Angehörige können den Betroffenen hier zur Seite stehen und versuchen, den Alltag etwas zu strukturieren. Auch hier ist es je nach Ausprägung ratsam, mit einem Arzt zu sprechen. Sollten beispielsweise Suizidgedanken auftauchen, sollten Schritte zu einer stationären Behandlung eingeleitet werden.

Mit den Betroffenen sprechen

Auch wenn es schwer ist, sollten Angehörige mit den Betroffenen über ihre Wahrnehmung der Situation sprechen. Betroffene fühlen sich nicht krank. Dies macht es für sie fast unmöglich selbst zu erkennen, dass etwas nicht stimmt. Wenn die Konfrontation auf zu großes Missverständnis stößt ist es ratsam abzuwarten, bis der/die Betroffene wieder zugänglicher ist.

Hilfe für Angehörige

Bipolare Störungen sind ein langfristiger Begleiter und beeinflussen dadurch auch nachhaltig das Leben der Angehörigen. Angehörige müssen oft erst ihre Grenzen kennenlernen und sensibilisiert werden, was der Person und was der Erkrankung zuzuordnen ist. All das erfordert unheimlich viel Kraft. Selbsthilfegruppen für Angehörige sind dadurch oft eine große Hilfe. Die deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen e.V. bietet Beratungen an und gibt genauere Informationen.

Es ist ganz wichtig, gerade bei hypomanischen Episoden, dass man sich selbst glaubt. Sehr oft sehen andere bei der betroffenen Person nur eine ausgeprägte Kreativität, eine spezielle Persönlichkeit oder einen außerordentlichen, teilweise faszinierenden Tatendrang. Wenn man als enge:r Angehörige:r hier jedoch eine dem Krankheitsbild entsprechende Episode erkennt, dann sollte man sich hier nicht verunsichern lassen!

Ich möchte Angehörigen mit auf den Weg geben, sich selbst ebenfalls Unterstützung zu suchen. Das Leben mit einer betroffenen Person ist geprägt von Herausforderungen und Ratlosigkeit. Angehörige sollen hierbei nie vergessen, auch auf sich selbst Rücksicht zu nehmen.




Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • In Deutschland leiden 4,1 Millionen Menschen an einer Depression.
  • Jährlich sterben in Deutschland 10.000 Menschen durch Selbstmord.
  • Wenn du unter Depression oder Suizidgedanken leidest musst du dich nicht schämen.
  • Du bist nicht alleine in dieser Welt und nicht allein mit Depression und Suizidgedanken.
  • Das ist nicht das Ende deines Lebens, deine Geschichte geht weiter.
  • Es gibt Hoffnung für dich und es gibt Hilfe!