Blog

Ein Brief an meine Angst

Hallo Angst,

nun ist es schon eine Weile her, dass wir eine direkte Begegnung miteinander hatten.
Ich kann mich an jeden Moment erinnern, an dem du mich überwältigt hast. Zwar denke ich im Moment nicht so viel an dich, aber du bist trotzdem da. Ich weiß, dass du nur den Moment abwartest, in dem ich schwach bin und du die Kontrolle über mich gewinnst.

Du passt nicht zu mir

Ich bin froh, dass ich mein Leben genießen kann auch wenn ich weiß, dass du hinter irgend einer Ecke lauern könntest. Ich bin froh, dass ich mich dir früh genug gestellt habe. Denn ich bin selbstbewusst. Und ich bin kein Angsthase. Du passt gar nicht zu mir. Das einzige was du tust, ist mich meiner Kraft und meiner Zeit zu berauben. Du machst Situationen zu Kämpfen, die keine sein müssten.

Manchmal kommst du in Momente hinein, wo ich mich eigentlich gut fühle. Manchmal verstehe ich, warum ich mich so fühle – kann nachvollziehen was mich unwohl fühlen lässt. Aber dann sind da Momente, wo ich es einfach nicht einordnen kann. Wo ich mich auf einmal schwach fühle. Wo ich plötzlich das Gefühl habe, ich müsste schnell fliehen. Und dann muss ich wieder kämpfen. Dass es keiner merkt, dass es nicht mein ganzes Denken einnimmt und dass der Schub einfach vorbeizieht.

Ich fühle mich frei

Es wäre so vieles leichter ohne dich. Ich könnte mich unbekannten Situationen aussetzen, ohne mir vorher auszumalen, was alles passieren könnte. Rational an die nahe Zukunft denken ohne in Panik zu geraten. Es ist noch nicht mal so, dass ich Angst vor den Dingen hätte die vor mir liegen, sondern ich habe einfach nur Angst, dass du mich in diese Momente begleitest und mir wieder die Kontrolle nimmst.

Gerade fühle ich mich dir um Längen überlegen. Ich fühle mich so frei und habe das Ruder in der Hand. Aber wie wird es sein, wenn ich mich das nächste Mal auf das kalte Wasser begeben muss? Die Situation wird kommen und ich weiß, dass du den Moment zu nutzen versuchen wirst. Ich kann dir und vor allem mir nur immer wieder vor Augen führen, wie oft ich dich schon besiegt habe.

Du bist nicht mehr

Eigentlich schreibe ich dir um mich bei dir zu bedanken. Dafür, dass du mich stärker machst und dass ich auch in eigentlich banalen Situationen durch dich Erfolgserlebnisse haben darf. Durch dich bin ich feinfühliger geworden und lerne meine Gefühle besser einzuordnen.

Du bist ein Teil von mir und bis zu einem gewissen Grad ist das auch in Ordnung so. Aber hör auf zu versuchen, die Kontrolle über meinen Körper und meinen Geist zu gewinnen.

Denn du bist nicht mehr als ein Gefühl, nicht mehr als ein schlechter Ratgeber und ein falscher Freund.

 

 

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier für dich die ersten Hilfemöglichkeiten aufgeschrieben und auch einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen