Blog

Wie Du in diesen chaotischen Zeiten Ruhe bewahrst

Veröffentlicht
Jeder Mensch geht mit den aktuellen Ereignissen unterschiedlich um. Es ist nicht einfach, in Zeiten wie diesen innerlich ruhig zu bleiben und nicht in Panik zu verfallen. Ich fühle mich langsam so, als würde ich jegliches Gefühl für Raum und Zeit verlieren.
Da trotzdem eine Struktur im Alltag zu bewahren, ist schwer. Doch es ist wichtig, sich bewusst dafür zu entscheiden, die Zeit trotzdem zu nutzen und innere Ruhe zu bewahren. Folgende Tips sollen Dir helfen, in diesem oder auch anderen Ausnahmesituationen innerlich ruhig zu bleiben.
  1. Stehe morgens auf, auch wenn du nicht raus musst

Nicht aus dem Haus zu müssen kann dazu verleiten, einfach liegen zu bleiben. Warum nicht bis 15 Uhr im Bett bleiben und von dort aus seine Erledigungen machen? Mir hilft es total, trotzdem morgens aufzustehen. So bekomme ich das Gefühl eines echten Starts in den Tag und bin motivierter, Dinge anzupacken.
  1. Erstelle eine To Do Liste

Ich habe mir eine Liste erstellt mit allen Dingen, die ich in der Zeit, die ich zuhause habe, gern erledigen würde. Das können kleine Dinge bis größere Vorhaben sein. Diese Liste muss nicht an einen Tag gebunden sein, denn oft nimmt man sich dann zu viel auf einmal vor. Wenn Du dann gerade mal gar keine Idee hast, was Du tun kannst, ist die Liste eine gute Hilfe. Und Dinge abhaken zu können, fühlt sich immer gut an. 😉
  1. Keine Panik

Es ist ganz normal, dass die Panik sich mal anschleicht. Diese Zeiten sind einfach verwirrend. Wenn Dich so ein Moment aus der Ruhe bringt, dann atme tief durch und versuche Deinen Fokus auf etwas zu richten, was Dir Freude bereitet. Du kannst jederzeit jemanden anrufen, wenn Du es selbst nicht schaffst, aus dem Strudel raus zu kommen. Die Menschen sind zwar räumlich vielleicht nicht bei Dir, aber Du bist nicht allein.
  1. Körperliche Auslastung

Versuche, Dich in irgendeiner Art und Weise körperlich zu betätigen. Das können online Trainingskurse sein, Yoga, Pilates oder etwas ganz anderes. Es muss nicht unbedingt Sport sein, aber Du solltest Deinem Körper und Geist wenigstens ein bisschen die Möglichkeit geben, den Druck abzuladen.
  1. Halte Ordnung

Räumliches Chaos überträgt sich automatisch auf das Gemüt. Wenn Deine Wohnung sauber und aufgeräumt ist, fühlst Du dich direkt wohler und bekommst ein besseres Gefühl dabei, Dich zuhause aufzuhalten. Außerdem ist ja momentan die ideale Zeit, sich mit Aufräumen die Zeit zu vertreiben. Wann hat man sonst schon Zeit, Fenster zu putzen, oder angesammeltes Zeug auszumisten?
  1. Akzeptiere die Situation, wie sie ist

Bis auf weiteres lässt sich die Situation nicht verändern. Und das Beste, um das Ganze schnell zu überstehen ist nunmal, zuhause zu bleiben und abzuwarten. Höre in Dich hinein, was in Dir gerade den Stress auslöst und wie Du dich davon abwenden kannst.
Versuche, Dir jeden Tag etwas gutes zu tun, genug zu schlafen und vielleicht ein kleines Projekt für Dich persönlich zu starten. Auch das wird vorbeigehen, wir können jetzt nur versuchen, das Beste daraus zu machen. Ich wünsche Dir, dass Du ruhig bleiben kannst und vor allem natürlich Gesundheit.

 


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen