Deine Geschichte

Christianes Geschichte

Mein Name ist Christiane, ich bin 39 und ursprünglich gelernte Dekorateurin und Designerin. Seit meiner Erkrankung habe ich mir zur Aufgabe gemacht Aufklärungsarbeit zu leisten und der Stigmatisierung entgegenzuwirken.

Ich halte Vorträge über Borderline und werde nächstes Jahr eine Ausbildung zur EX-IN-Genesungsbegleiterin machen. Ansonsten mache ich viel Sport, bin kreativ und kümmere mich um meinen Hund.

Meine erste Therapie – Diagnose: Borderline

Schon in der Pubertät hatte ich extreme Stimmungsschwankungen, depressive Episoden, eine hohe Emotionalität und Impulsivität und fühlte mich nie dazugehörig. Meine Kindheit und Jugend waren geprägt von viel Instabilität, Streit und fehlenden Emotionen. 1999 hatte ich meinen ersten Suizidversuch. Danach wurde mir aber nicht geholfen und ich war auch nicht in Therapie. 2004 begann ich dann meine erste ambulante Therapie.

Die Diagnose Borderline habe ich erst vor vier Jahren erhalten. Die Krankheit ist dann erst richtig schlimm nach ein paar Schicksalsschlägen (schwerer Autounfall, Suizid von bestem Freund, Trennung) ausgebrochen.

Innerhalb von zwei Jahren habe ich mehrere Suizidversuche unternommen und insgesamt ein Jahr Klinikaufenthalte hinter mir. Meine Hauptproblematik sind Verlustängste, Verlust und große Probleme mit Einsamkeit. Wenn mich jemand verlässt bricht eine Welt zusammen und ich stürze total ab.

Ich möchte mit meinen Erfahrungen anderen helfen

Seit fast zwei Jahren war ich nicht mehr stationär in der Klinik und mittlerweile schaffe ich es ohne Therapie. Meine Vorträge über Borderline kommen sehr gut an und ich erhalte viel positives Feedback.
Seit April diesen Jahres gehe ich einem Mini-Job nach. Und ab nächstes Jahr mache ich die Ausbildung zum EX-IN-Genesungsbegleiter.

Egal wie aussichtslos es ist, auch wenn der Lebenswille nicht mehr da ist, euch kann geholfen werden! Ich selbst habe einige Suizidversuche hinter mir und irgendwann habe ich es geschafft mich in die Klinik zu begeben bevor ich mir etwas angetan habe. Und es hat dauerhaft geholfen.

Ich habe immer mal wieder Krisen, aber ich schaffe es mittlerweile allein rauszukommen.
Es ist harte Arbeit, vor allem an sich selbst, aber es lohnt sich! Gebt nicht auf, kämpft! Wir psychisch kranken haben ein hartes Los, aber auch unglaublich viele Stärken und einen Kämpfergeist!!


Wenn du gerade selbst mit Angst, Depressionen oder anderen psychischen Herausforderungen kämpfst, haben wir hier einen Brief an dich geschrieben. DU kannst auch andere ermutigen, erzähle Deine Geschichte! Wir freuen uns auch riesig über deine Nachricht oder deinen Kommentar! Wenn dir der Blog gefallen hat, kannst du ihn natürlich gerne liken, teilen und uns auf Facebook und Instagram folgen @theoceaninyourmind.

Kommentar verfassen